31.07.2018

Erneuerbare Energien-Beteiligung der EWR erweitert Portfolio um Solarenergie

Vier Solarparks in Thüringen und Brandenburg wurden in Betrieb genommen. Deren Errichtung und der Betrieb von PV-Anlagen ergänzen das bestehende Windparkportfolio.

Es ist ein strategischer Meilenstein in der Geschichte der Thüga Er­neuerbare Energien (THEE): Die Beteiligungsgesellschaft der EWR, die sich bisher auf Windenergie konzentriert hat und dort von der Flä­chensicherung über die Projektentwicklung bis zu Bau und Betrieb die gesamte Wertschöpfungskette abbildet, erweitert ihr Portfolio und setzt ab sofort auch auf Solarprojekte in Deutschland.

Im Mai hat die Gesellschaft ihre ersten beiden Solarparks mit je 750 kWp in Thüringen in Betrieb genommen. Die Solarparks stehen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. „Der Bau lief schnell und professionell, so dass die Inbetriebnahme sogar vor dem geplanten Termin stattfin­den konnte“, freut sich Prof. Dr. Thomas Hoffmann, Geschäftsführer der EWR GmbH.

„Nach der erfolgreichen Transaktion dieser beiden Anlagen haben wir im Juni noch zwei weitere PV-Anlagen erworben. Die Anlagen in Bran­denburg sind ebenfalls bereits in Betrieb. Bei der Windenergie bilden wir den gesamten Entwicklungsprozess im Unternehmen ab. Jetzt wol­len wir unser Geschäftsfeld mit der Photovoltaik-Technologie erwei­tern. Ich bin überzeugt, dass die THEE durch die Erweiterung ihres Portfolios auf Solar einen richtigen und wichtigen strategischen Schritt geht. Die Ausweitung des Geschäftsmodells ist nicht nur für uns sehr interessant, sondern auch wichtig für die weitere Umsetzung der Ener­giewende“, sagt Prof. Hoffmann, der auch Mitglied des Aufsichtsrates der Thüga Erneuerbare Energien ist.

EWR GmbH

Prof. Dr. Hoffmann

 

Zurück