30.08.2018

Nachhaltige Energiespeicher für den Schulalltag: Brotdosen für die i-Dötzchen

Energie ist eines der Hauptthemen der EWR: „Als Remscheider Dienstleister versorgen wir unsere Kunden neben vielen weiteren Produkten und Dienstleistungen vor allem mit Energie. Und zum neuen Schuljahr gibt´s für die neuen Erstklässler wieder die beliebten Schulbrotdosen. Sie helfen dabei, die kleinen Schüler mit der nötigen Energie für ihren Schulalltag zu versorgen“, sagt Prof. Dr. Thomas Hoffmann, Geschäftsführer der EWR GmbH.

Über die Aufgabe als Energiedienstleister hinaus engagiert sich die EWR seit Jahren auch für die Umwelt, den Sport sowie für Kultur, Bildung und Soziales. Und weil den Kindern die Zukunft gehört, setzt sich die EWR für sie ganz besonders gern ein. Darum stattet die EWR auch die i-Dötzchen des Jahrgangs 2018 mit praktischen Schulbrotdosen aus. Diese Aktion läuft übrigens bereits zum zehnten Mal in Folge.

Doch warum Brotdosen? Was sind die Vorteile dieser Aktion? Rund 1000 Erstklässler in 24 beteiligten Remscheider Schulen erhalten eine Brotdose. Das bedeutet: Jeden Tag gibt es über 1000-mal die Chance, dass ein Kind nicht auf die Schnelle mit einem Fertig-Snack für die Schultasche versorgt wird. Sondern mit leckerer, frischer Kost, sicher in der Dose verpackt. Das erspart der Umwelt viel Müll in Form von Alu- oder Plastikfolien. Ganz abgesehen davon, dass Fertigprodukte zum Beispiel im Vergleich zu einem frischen Vollkornbrot mit Käse und Salatblatt aus gesundheitlicher Sicht meist schlechter abschneiden.

Jede Brotdose ist also eine Gelegenheit, Müll zu sparen, die Umwelt zu schonen – und unsere Kinder gesünder zu ernähren. In der EWR-Brotdose sind Brote, Gemüse, Obst gut aufgehoben. Einfach schnell hochgerechnet: 1000 Schüler nutzen an 200 Schultagen im Jahr die Brotdose – das spart 200.000-mal im Jahr Verpackungsmüll. Und kann zugleich zu gesünderer Ernährung der kleinsten Schüler beitragen.

Genug gute Gründe für die EWR, um diese Aktion, die auch in den Vorjahren gut angenommen wurde, fortzusetzen. „Unsere handlichen Pausenbrotdosen bieten Platz für vitaminreiche und schmackhafte Kost. Außerdem lassen sie sich mehrfach verwenden, so dass Abfall vermieden und unsere Umwelt geschont wird“, so Prof. Dr. Thomas Hoffmann weiter. „Für eine bessere Konzentrationsfähigkeit und gute schulische Leistungen dürfe den Kindern die Energie nicht fehlen“, ergänzt er. Nun komme es auf den Inhalt der Brotdose an. Wer hier Inspiration sucht, wird beispielsweise auf der Internetseite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft fündig. Dort findet man viele Infos über Vollkornbrot oder -brötchen, Käse, Gemüseaufstriche, Alternativen zur Wurst. Dazu Obst und Gemüse, wie zum Beispiel Äpfel, Möhren, Kohlrabi. Diese Sorten passen in Stückchen geschnitten, ebenso wie kleine Tomaten, perfekt zum Brot in die Dose für die Schulanfänger.

EWR GmbH

Prof. Dr. Hoffmann

Zurück